DER GROSSE SCHLOSS KALTENBERG KALENDER 2019

OTTHEINRICH (1502 – 1559) PFALZGRAF UND KURFÜRST

Pfalzgraf und Kurfürst Ottheinrich von Pfalz-Neuburg, ein Sohn aus der Ehe des Pfalzgrafen Ruprechts mit Elisabeth von Bayern-Landshut war der schillerndste Renaissancefürst des 16. Jahrhundert aus dem Hause Wittelsbach. Nach dem Tod seines Großvaters Herzog Georg der Reiche von Bayern-Landshut kam es zum Landshuter Erbfolgekrieg, dem Kaiser Maximilian I. mit dem Kölner Schiedsspruch von 1505 ein Ende setzte. Für Ottheinrich und seinen jüngeren Bruder Philipp wurde das Fürstentum der Neuen Pfalz mit Neuburg als Residenzstadt geschaffen.

 
Der Kalender führt mit eindrucksvollen Bildern durch das Leben Ottheinrichs und würdigt sein Wirken in der Kunst und Kultur, seine Bauleidenschaft und Reiselust, seine Interessen an der Astrologie, Medizin und Alchemie.

DAS WAPPEN DER STADT NEUBURG

Photo: Anton Brandl, München

Noch heute grüßt das Wappen der Stadt Neuburg an der Donau jeden Ankommenden vom Roten Tor herab. Nach Beendigung des Landshuter Erbfolgekriegs durch den Schiedsspruch Kaiser Maximilians I. (1459–1519) am 30. Juli 1505 wurde für Ottheinrich und Philipp, die Enkel Herzog Georgs des Reichen von Bayern-Landshut, das neue selbstständige Territorium der Jungen Pfalz geschaffen. Die kindlichen Fürsten nahm man in das Stadtwappen ihrer neuen Residenzstadt auf, sicherlich sehr zur Freude ihrer Untertanen. Vor dem Stadttor finden sich die auf Steckenpferden reitenden Knaben Ottheinrich und Philipp, die versuchen, Pfote und Schwanz des auf dem Tor liegenden goldenen Löwen zu erhaschen. Die bayerischen Rautenbänder unter dem Hauptgesims des Tors sowie der Löwe stammen aus dem Wittelsbacher Wappen.

SCHLOSS KALTENBERG KALENDER 2019

JANUAR

Aquarell in einem Band der Prozessakte des Klosters Kaisheim, 1535.
Bayerisches Hauptstaatsarchiv, München, Reichskammergericht 11371 I

FEBRUAR

Pfalzgraf und Herzog Philipp von Pfalz-Neuburg, Peter Gertner, 1530.
Bayerisches Nationalmuseum,
Inv. R 28, D 154473

MÄRZ

Die fürstliche Stadt Neuburg aus dem Reisealbum Ottheinrichs, nach 1537.
Universitätsbibliothek Würzburg,
Delin. VI 1,4

 

APRIL

»Auferstehung Christi« aus der Ottheinrich-Bibel, Matthias Gerung, 1530.
Bayerische Staatsbibliothek München,
Cgm 8010, Bild-Nr. 7

MAI

Pfalzgräfin Susanna von Pfalz-Neuburg und Pfalzgraf Ottheinrich von Pfalz-Neuburg, beide Berthel Beham, 1533.
Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Staatsgalerie Neuburg, Inv. 2450 & 2449

JUNI

Ottheinrichs Pilgerfahrt ins Heilige Land, Jerusalem-Teppich, Entwurf von Matthias Gerung, 1541.
Historischer Verein Neuburg a. d. Donau,
Bayerisches Nationalmuseum T 3860

 

JULI

Heerlager Kaiser Karl V. vor der
Stadt Lauingen, 1551.
Heimathaus Lauingen (462),
Foto: Anton Brandl, München

AUGUST

Die Sonne und ihre sieben Planeten, Astronomisch-astrologische Sammelhandschrift, Albrecht Glockendon d. J., 1558.
Universitätsbibliothek Heidelberg,
Cod. Pal. germ. 833, S.: 98r

SEPTEMBER

Ottheinrichbau im Schloss Heidelberg vor der Zerstörung, Johann Ulrich Kraus, um 1680.
Staatliche Graphische Sammlung München,
Topographie Heidelberg, Inv. 1960: 1008 D

 

OKTOBER

Gebetbuch der Markgräfin Susanna von Brandenburg-Ansbach, Narziß Renner, 1520.
Badische Landesbibliothek Karlsruhe,
Cod. Durlach 2, fol. 42r

NOVEMBER

Kurfürst Ottheinrich auf Reisen in einer Sänfte, Michael Ostendorfer, 1556.
Staatliche Graphische Sammlung, München,
Inv. 143542 D, F II Mappe 2/4)

DEZEMBER

Kurfürst Ottheinrich mit den Insignien eines Kurfürsten, wohl von Virgil Solis, 1560.
Badische Landesbibliothek,
Karlsruhe, Sig. 42 c 38 RH

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen